Concierge von Benešov 

Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Benešov,        in der Nähe vom Hotel, in der Fußreichweite

Minoriten Klosterruine

Nach der Chronik, von so genannten Beneš Minorita, wurde der Minoriten Konvent von Benešov in dem Jahre 1247 gegründet und zwar von dem Propst des Staroboleslavská Kapitels, Herrn Tobiáš von Benešov. Herr Tobiáš sollte der neuen Kommune die Residenz von des Benešovice Geschlechts, die auf dem Vorsprung gestanden hat, über der Stadt, heute ist das Stadtviertel Karlov genannt, widmen.  In dem Jahre 1294 wurde der Konvent zusammen mit der ganzen Stadt durch Feuer zerstört. 

Das Gebäude des Museums von Art und Design

Jugendstilhaus Nr. 74 wurde in dem Jahre 1904 gebaut, nach dem Projekt von Herrn Marcel Dusil, ursprünglich für die Bedürfnisse der wirtschaftlichen Darlehenskasse in Benešov. In dem Jahre 1992 wurde hier die Ausstellung, gewidmet zur Historie der Stadt und ihrer Umgebung, der Sehenswürdigkeiten in der Region und den Künstlern, die hier gearbeitet haben, veröffentlicht.

Sankt Anna Kirche

Barockkirche der Sankt Anna, die Dominant des Masaryk Platzes, die im Jahre 1708 zusammen mit der damaligen Piaristenheim gebaut wurde. Eine Bibliothek, ein Refektorium und ein Raum für Unterkunft der Lehrer und Studenten, das alles konnte man in dem Piaristenheim finden.

Sankt Nikolaus Kirche

Frühgotik Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die sich in der Lokalität Karlov befindet.  In dem Interieur hat sich eine wertvolle barocke Verzierung erhalten - die Statuen von M. B. Braun und Wandgemälden von I. Raab. In dem südlichen Teil hat sich ein gotisches profiliertes Portal mit gegliederten Pfosten erhalten. 

Der obere Glockenturm auf Karlov

Es handelt sich um einen sehr wertvollen Glockenturm des Sprengwerktyps mit vierseitigem Mantel und niedrigem Meißeldach, der vor dem Eingang in die St. Nikolaus Kirche steht In dem Mauerwerk sollte sich ein von den ursprünglichen Türmen des Doms befinden.

Der untere Glockenturm auf Karlov

Der originale Glockenturm ist in den schriftlichen Quellen zum Jahre 1627 notiert. Der Turm hat auf der Stelle des ehemaligen Propstgebäudes gestanden. Sein heutiges Aussehen kommt aus der ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. In dem Glockenturm hängt eine Glocke, die „Ave Maria“ heißt und wurde von Meister Rudger in dem Jahre 1322.

Das Rathaus – heute das Gebäude des Stadtamtes

Das Haus Nr. 100, das von dem 17. Jahrhundert stammt. In dem Jahre 1867 hat das Haus die Stadtgemeinde erhalten und hat hier das Rathaus eingerichtet. In dem Jahre 1995 wurde das Haus laut dem Projekt des Architekten Josef Pleskot aus Prag von größerem Teil umgebaut und ergänzt. 

Das Justizhaus

Ursprünglich das Rathaus, die erste Gestalt mit dem mittleren Turm war in dem Jahre 1820 gebaut. Die Justiz siedelt in diesem Haus seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wann die Stadt Benešov ein Rathaus in dem Haus Nr. 100 errichtet hat, auf demselben Platz. In dem Turm sind auch zwei Zimbeln von der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, die als die einzigen in der Stadt jede Viertelstunde melden.

Der alte jüdische Friedhof

Der alte jüdische Friedhof, der sich auf der Nová Pražská Straße befindet, wurde in den 17. Jahrhundert gegründet und hat seinen Zweck bis dem Jahre 1883 gedient, bis der neue Friedhof in der Nähe, in dem Stadtviertel Karlov gegründet wurde. Der alte Friedhof wurde nach dem Jahre 1980 fast zerstört, vier Jahre später wurde er zum Park verbaut, nur ein Paar Grabsteine sind hiergeblieben. 

Das Gebäude des Zugbahnhofs und der Kaisersalon

Der ursprüngliche südliche Teil des Gebäudes wurde im Jahre 1872 gebaut, der nördliche Teil wurde Ende der 90. Jahren des 19. Jahrhunderts zugebaut, zu der Zeit wurde auch der Kaisersalon gebaut, ein luxuriöser Warteraum für den Nachfolger des Thrones, Franz Ferdinand von Österreich-Este, für seine Reisen mit der Bahn.

Öko-Zug

Ihre Reise mit dem Öko-Zug von Benešov nach Konopiště beginnt bei dem Bahnhof von České Dráhy, wo Sie gerne den Kaisersalon besichtigen können, von der Zeit, wann der Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este auf Konopiště gesiedelt hat. Weiter fährt Sie der Zug an der Brauerei Ferdinand auf dem Masaryk Platz vorbei und dann verlassen Sie schon die Stadt und Sie fahren in die Richtung von dem Schloss Konopiště, wo sich auch das Museum der Jawa Motorräder befindet.  

Die Brauerei Ferdinand

Die Brauerei wurde in dem Jahre 1897 von Konopiště nach Benešov umgezogen nach dem Wunsch des Erzherzoges Franz Ferdinand von Österreich-Este. Die Herstellung von dem lokalen Bier, geht von der ursprünglichen Rezeptur aus, es wird Gerstenmalz von eigenem Malzraum und der beste Hopfen von Žatec benutzt.

Die Bars 

  • Die Bar Strom, Malé Platz, 1783 - klassische Nachtbar, wo man auch tanzen kann
  • Musik & Spielothek Bar XXX, Masaryk Platz 153 - die Bar befindet sich direkt auf dem Platz, Konzerte finden hier oft statt
  • Pizzeria Corona Club, Tyršova Straße 214 – eine angenehme Bar mit einer breiten Auswahl an Cocktails

Schlösser und Burgen

Schloss Konopiště

Das Scloss Konpiště wurde als eine gotische Festung nach der Vorlage der französischen Burgen am Ende des 13. Jahrhunderts gebaut, wahrscheinlich von dem Bischof Tobiáš von Benešov. Franz Ferdinand von Österreich-Este, der das Schloss in dem Jahre 1887 gekauft hat, hat Konopiště zur großartigen Kaiserresidenz umgebaut. In dem Jahre 1900 hat er Sophie Nostitz - Rieneck geheiratet. 

Schloss Jemniště

In dem Jahre 1720 beauftragte Franz Adam Trauttmansdorff den bekannten tschechischen Architekten F.M. Kaňka mit dem Bau des Schlosses, das seiner Position des führenden Edelmannes entsprechen würde. Das Schloss ist eine typische Adelsresidenz von der Zeit des Hochbarocks und auf der Verzierung haben sich führende Künstler wie Braun oder Reiner beteiligt.

Burg Český Šternberk

Český Šternberk gehört zu den sich am meisten erhaltenen Burgen in der Tschechischen Republik. Der Burg wurde im Jahre 1241 von Herrn Zdeslav von dem Divišovci Geschlecht über dem Fluss Sázava gegründet und er hat sie „Šternberk“ genannt. Diesen Namen hat er von dem Wappen von Divišovci her gelitten, einem goldenen achtzackigeren Stern. Die Familie des Gründers, die Sternbergs, besitzen diese weiträumige Steinresidenz bis heute. 

Pferde reiten und Kutchenfahrten

Der barock Bauernhof Benice züchtet ungefähr 80 Pferde, vor allem Kladruber Pferde. Die Kladruber Pferde sind eine von der ältesten kontinuierlich gezüchteten Pferdezucht auf der Welt. Der Hof bietet einzigartige Fahrten durch die wunderschöne Natur, entweder auf dem Pferderücken oder mit einer Kutsche, Reitschule und Schulung für Kutchenfahrt für Anfänger sowie Fortgeschrittene, im Sommer ist eine Kneipe in dem alten Speicher. 

Diese Webseite verwendet Cookies zur Gewährleistung der Diensleistungen, zur Besuchserfahrung im Bezug auf unsere Webseite und um unseren Nutzern auf sie zugeschnittene Werbung zu bieten. Mit der Nutzung dieser Webseite sind Sie damit einverstanden.

Einverstanden